Regionale Produkte und Gerichte des Maifelds

Der Frühling ist auf dem Maifeld besonders bunt, denn die Rapsfelder prägen mit ihrem strahlenden Gelb die ganze Region: Dann wirkt der Himmel noch blauer und das erste zarte Grün noch grüner! Teilweise wird der Raps auch direkt in der Region verarbeitet: In den Ölmühlen der Familie Pilcher in Dreckenach dreht sich nämlich Alles um das Rapsöl, das flüssige Gold des Maifelds. Mit seinem sanften, nussigen Aroma wird dieses gerne für vitamreiche, gesunde Gerichte verwendet.

Im Frühling können Sie auch den Maifelder Spargel direkt beim Erzeuger kaufen, im Hofladen der Familie Adams  und im Landgut Loch in Polch sowie beim Bauer Heinrich in Naunheim. Oder Sie lassen sich in einem der Maifelder Restaurants verwöhnen, die die heimischen Produkte nur zu gerne auf ihre Speisekarten setzen, weil sie deren Qualität und Geschmack besonders schätzen. Oft spielt auch die Kartoffel eine große Rolle, denn die Maifelder Böden gelten nicht umsonst als Heimat der besten Kartoffeln weit und breit.

Regionale Produkte bekommen Sie zum Beispiel bei den Direktvermarktern auf dem Maifeld. Und planen Sie bei Ihrer Frühlingstour auf dem Maifeld-Radweg mal einen Halt in Naunheim ein, um dort die Erdbeeren selbst zu pflücken!

Übrigens: Einige Unternehmen des Maifelds haben sich der Regionalmarke EIFEL angeschlossen, um ihre Verbundenheit mit der Region und der Qualität regionaler Produkte besonders zu betonen: Die Bäckerei Kieffer und Löffel’s Landhaus in Münstermaifeld, der Gutshof Hotel Arosa in Ochtendung sowie das Hotel-Restaurant Zur Post in Welling. Maifeld-Kartoffeln gibt es zum Beispiel vom Regionalmarke EIFEL-Betrieb Kartoffel-Landvogt in Gering, der Kartoffelschälbetrieb Faber sitzt in Einig.